< zurück zur Startseite
Willkommen

Ärzte und Team

Praxisrundgang

Praxisphilosophie

Leistungsspektrum

Kinder- und Jugendsehschule

Medien

Zertifizierung

Karriere

BioMedicCenter

Kontaktlinsenpraxis

Kontakt/Impressum/Datenschutz


Besucherzaehler

Herzlich willkommen in unserer Kinder- und Jugendsehschule!

In unserer Sehschule arbeitet ein Team von kompetenten Orthoptistinnen, die alles tun, um die Untersuchung
und Behandlung Ihres Kindes so gründlich und kindgerecht wie möglich durchzuführen.

Die Sehschule besteht seit 2001 und ist ein Schwerpunkt des Behandlungsspektrums unserer Praxis.
Unsere Orthoptistinnen behandeln in Zusammenarbeit mit Dr. Hartje und Dr. Drömann Bewegungsstörungen der Augen, wie z.B. Schielfehler, Augenzittern und Sehschwächen.

Schon bei Kleinstkindern ist eine Vermessung der Augen möglich, um Sehfehler festzustellen und zu behandeln.
Auch Lähmungsschielen bei Erwachsenen wird hier diagnostiziert und behandelt.

Mit einer engagierten Behandlung eines Schielfehlers vermeiden wir bleibende Sehbehinderungen bei Ihrem Kind,
die später zur Minderung von Berufschancen führen können.

Hinweise für Eltern:
Für die Sehentwicklung Ihres Kindes ist es wichtig, dass Sie mögliche Beeinträchtigungen frühzeitig erkennen.
Bitte beobachten Sie Ihr Kind aufmerksam und stellen Sie es Ihrem Augenarzt bzw. Ihrer Orthoptistin vor:

  • Umgehend bei Auffälligkeiten im Bereich der Augen wie Trübungen, Augenzittern,
    Schielen und Lidveränderungen,
  • Im 2. Lebensjahr, wenn Sie selbst stark fehlsichtig sind oder in Ihrer Familie
    Augenkrankheiten vorkommen,
  • Spätestens im 3. Lebensjahr vorsorglich, um minimale Schielfehler entdecken und
    behandeln zu können.
  • Ab dem 10. Lebensjahr, da sich aufgrund von Wachstumsschüben häufig Fehlsichtigkeiten entwickeln.
  • Außerdem...
    ...sollte bei Legasthenie abgeklärt werden, ob eine Brille als Unterstützung eingesetzt werden kann.
    ...führen wir gern den Sehtest für den Mofa- oder Autoführerschein durch.

Bitte bedenken Sie:
Einen Sehfehler sieht man einem Kind nicht immer an, egal wie schwerwiegend er ist.